Arena über «Ehe für alle»

In der 'Arena' von kommendem Freitag diskutieren Politikerinnen und Politiker über Anliegen von Schwulen und Lesben - ohne Pink Cross und die Lesbenorganisation Schweiz LOS.

Morgen Freitag diskutieren in der 'Arena' des Schweizer Fernsehen Jacqueline Fehr (SP), Verena Herzog (SVP), Giuseppe Gracia (Bistum Chur) und Sänger Leonard (Carlo Schenker) über das zur Zeit politisch wichtigste LGBT-Thema der Schweiz: die "Ehe für alle" und die Adoption von Kindern von gleichgeschlechtlichen Paaren. Aussen vor bleiben die beiden Interessensverbände von schwulen und lesbischen Menschen in der Schweiz: Die LOS und Pink Cross. Trotz Intervention wurde leider eine Teilnahme verweigert. Die beiden Dachverbände repräsentieren mit über 80 angeschlossenen Vereinen und Organisationen mehrere zehntausend Schwule und Lesben in allen drei Landesteilen.

Wäre eine 'Arena' zu gewerkschaftlichen Themen ohne Vertreter des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes denkbar? Deshalb erstaunt es tatsächlich, dass Pink Cross und LOS nicht eingeladen wurden ...

Gemäss einer Medienmitteilung