Aufruf zum Protest in Bern

Protest gegen die Verhaftungen, Folterungen und Morde an unseren schwulen Freunden in Tschetschenien:
Donnerstag 13. April, 19.00 Uhr, Bundesplatz Waisenhausplatz Bern

Forderungen:
  • Der Bundesrat muss sich zusammen mit der internationalen Gemeinschaft mit aller Konsequenz für die sofortige Beendigung der staatlichen Verfolgung einsetzen.
  • Der Bundesrat soll Tschetschenien anbieten, die inhaftierten Männer im Rahmen einer humanitären Aktion als Flüchtlinge sicher in die Schweiz zu bringen.
  • Russland muss auf die Einhaltung der Menschenrechte verpflichtet werden und diese auch in Tschetschenien durchsetzen.

>zur Facebook-Veranstaltung

Die Arbeitsgruppe Politik der HAB haben bereits am 5. April in einem offenen Brief an Bundesrat Didier Burkhalter die Verfolgung von Lesben, Schwulen, bi und trans Personen verurteilt. Heute formulierten nun auch Pink Cross, Transgender Network Switzerland, Lesbenorganisation Schweiz LOS und Queeramnesty eine Protestnote an das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten.

Hintergrund

Männer, von denen angenommen wird, dass sie homosexuell sind, werden in Tschetschenien in jüngster Zeit im Rahmen einer koordinierten Kampagne entführt, gefoltert und sogar umgebracht.

Am 1. April berichtete die unabhängige russische Tageszeitung «Novaya Gazeta», dass Hunderte vermeintlich schwule Männer im Rahmen einer koordinierten Kampagne in den vergangenen Tagen entführt worden sind. Die Männer sollen gefoltert und in anderer Weise misshandelt und gezwungen worden sein, andere ihnen bekannte LGBT preiszugeben.

Was machen unsere LGBT-Dachverbände in der Schweiz in Sachen Tschetschenien? Antworten gab am letzten Samstagabend im gayRadio Zürich Bastian Baumann von Pink Cross:

Informationen rund um die schreckliche Lage für Queers in Tschetschenien und ein Interview mit Konstantin Sherstyuk vom Verein Quarteera im gayRadio am vergangenen Sonntag: